Das Ehrenamt ist bereit

Für den ehrenamtlichen Einsatz im Katastrophenschutz, den die Malteser für die Stadt Rosenheim gemeinsam mit dem Technischen Hilfswerk, den Feuerwehren und dem Bayerischen Roten Kreuz leisten, werden immer motivierte Helfer gesucht. (Foto: Malteser)

Rosenheim. Schneesturm, Überschwemmungen oder Massenkarambolagen: Muss vielen Menschen akut geholfen werden, kommt der Katastrophenschutz zum Einsatz. Zusammen mit dem Technischen Hilfswerk, den Feuerwehren der Stadt Rosenheim und dem Bayerischen Roten Kreuz ist der Malteser Hilfsdienst mit seinen Schnelleinsatzgruppen (SEG) in das System der öffentlichen Gefahrenabwehr der Stadt Rosenheim eingebunden. „Im Moment sind die ehrenamtlichen Katastrophenschutzhelfer in erhöhter Einsatzbereitschaft“, sagt Horst Rapphahn, Leiter Einsatzdienste bei den Maltesern in Rosenheim. Wenn wegen der Entwicklung der Corona-Pandemie oder eines anderen akuten Ereignisses die Kräfte des Rettungsdienstes und der Feuerwehr nicht ausreichen, seien die ehrenamtlichen Helfer des Katastrophenschutzes zur Stelle. „Die Helferinnen und Helfer bereiten sich mit einer gründlichen Ausbildung und regelmäßigen Fortbildungen und Übungen darauf vor, im Ernstfall schnell und professionell zu helfen“, erklärt Rapphahn. Durch das Konzept der Schnelleinsatzgruppen (SEG), das vor mehr als 30 Jahren ins Leben gerufen wurde, sind die Helfer in schlagkräftige taktische Einheiten mit unterschiedlichen Spezialisierungen eingeteilt. Neben Betreuungseinheiten (SEG Betreuung und eine SEG Verpflegung), gibt es Sanitätseinheiten (SEG Sanität und SEG Transport) und Unterstützungseinheiten (SEG Technik und Sicherheit sowie die Fachgruppe Information und Kommunikation). Die ehrenamtliche Bereitschaft der Malteser Rosenheim verfügt über je eine dieser Einheiten.

„Die aktuelle Lage zeigt wieder, wie wichtig es ist, schnell verfügbare eingespielte Teams zu haben, die bei Bedarf die Behörden und die hauptamtlichen Einsatzkräfte in Rettungsdienst und Feuerwehr unterstützen“, so Rapphahn. Unter den Ehrenamtlichen seien neben sanitätsdienstlich oder medizinisch ausgebildeten Kräften auch Menschen, die kein Blut sehen könnten, aber in der Verpflegung oder im technischen Bereich versiert und motiviert seien zu helfen, erläutert der erfahrene Leiter Einsatzdienste.  Interessierte, die sich unverbindlich zu diesem vielseitigen und wichtigen Ehrenamt bei den Maltesern informieren möchten, können sich auch aktuell per Mail unter horst.rapphahn@malteser.org oder Tel. 0151-422 02 682 melden.